29. April 2022

Die 10 grössten Fehler beim Waschen

Kennen Sie das auch?

Wäsche richtig waschen ist reine Übungssache und – fühlen Sie sich getröstet – selbst Wasch-Profis machen Fehler, die zu einem unbefriedigenden Waschergebnis führen. Diese Profis haben daher die 10 grössten Fehler für Sie zusammengestellt, damit Sie lernen können, Ihre Wäsche richtig zu waschen.

 Fehler 1: Wäsche zu lange in der Trommel belassen

Die Wäsche in der Trommel vergessen kann sich rächen – auch wenn es uns allen ab und zu passiert. Waschen Sie am besten nur, wenn Sie die Wäsche im Anschluss gleich aus der Trommel holen können. So verhindern Sie die Bildung von gesundheitsschädlichem und stinkendem Schimmel. Moderne Waschmaschinen geben einen Signalton ab, wenn die Wäsche fertig gewaschen wurde. Hören Sie also beim nächsten Mal genau hin oder stellen Sie sich eine Erinnerung mit Ihrem Handywecker.

Fehler 2: Verschlüsse nicht zugemacht

Reissverschlüsse, Knöpfe und BH-Bügel haben die Angewohnheit, Löcher in Kleidungsstücke während des Waschvorgangs zu reissen. Ein Profi-Tipp ist hier ein Wäschebeutel zu benutzen oder Reissverschlüsse wenigstens zu schliessen, um Kanten und herausstechende Metallteile zu eliminieren.

Waschmittel hineingeben.

Fehler 3: Flecken zu intensiv und mechanisch bearbeitet

Ob Rotwein, Blut oder Balsamico-Essig: Diese Flecken sind verdammt hartnäckig und können selbst durch die beste Maschine nicht entfernt werden. Daher greifen Sie am besten zu einer Vorbehandlung. Eine Lauge aus Seife oder Sagrotan löst Rückstände zuverlässig, wenn Sie Ihre Wäsche damit einweichen. Doch vermeiden Sie mechanische Reibung und Herumgerubbele. Dies beschädigt das Material zu stark.

Fehler 4: Schleudergang zu stark

Es ist absolut nachvollziehbar, wenn Sie die Wäsche schnell trocken haben wollen und den Schleudergang dafür in Anspruch nehmen. Allerdings zerknittert der Schleudergang Ihre Kleidung auch stark und strapaziert Ihre Kleidung. Wählen Sie daher niedrige Schleudergänge.

Fehler 5: Wäschetrommel überfüllt

Überschreiten Sie bloss nie die in der Gebrauchsanleitung angegebene maximale Füllmenge Ihrer Wäschetrommel. Warum? Die Wäsche kann dann einfach nicht mehr optimal durchgespült werden und ist faktisch zu einem Knäuel verwickelt, dass keine Flecken mehr entfernt werden können – auch durch die fehlende Reibung. Befüllen Sie die Trommel also nur maximal zu Dreiviertel.

Fehler 6: Kleidungsstücke auf rechts gedreht waschen

Schonen Sie das Material Ihrer Kleidung und drehen Sie die Wäsche ganz einfach nach links.

Fehler 7: Falsch dosiertes Waschmittel

Messen Sie die Menge Ihres Waschmittels immer mit einem Messbecher ab und schauen Sie dabei auf die Dosierungsangaben auf der Packung. Was passiert, wenn Sie nach Augenmass gehen? Möglichweise dosieren Sie das Waschmittel dann zu hoch und es ist zu befürchten, dass Waschmittelrückstände in den Wäschefasern hängen bleiben. Bei zu geringer Dosierung wird Ihre Wäsche nicht sauber.

Fehler 8: Kein Durchlüften während des Trocknens

Die Wäsche trocknet am schnellsten, wenn sie leichtem Durchzug ausgesetzt ist. So können Sie schneller auf die getrockneten Kleidungsstücke zurückgreifen und sparen sich sogar die Energiekosten für den Wäschetrockner.

Fehler 9: Zu kalt gewaschen

Wir verstehen, wenn Ihre Argumentation ist, hier Strom- und Wasserkosten zu sparen, wenn Sie möglichst mit geringer Gradzahl waschen. Wenn Sie aber die Wäsche zu kalt waschen, werden Bakterien nicht entfernt und auch Flecken lösen sich eventuell nicht aus der Kleidung.

Fehler 10: Ungereinigte Waschmaschine

Riecht Ihre Wäsche muffig und unangenehm, obwohl Sie genug Waschmittel und Weichspüler benutzt haben? Dann haben sich möglicherweise Reste von Waschmittel, Schmutz und Co. in der Maschine angesammelt, was zur Bakterien- und Schimmelbildung geführt hat. Unser Tipp ist es, die Waschmaschine von Zeit zu Zeit bei 90 Grad durchspülen zu lassen – und war ohne Inhalt! Bakterien sterben ab einer Temperatur von 77 Grad Celsius. Ein weiterer Tipp ist es, die Kammer regelmässig zu reinigen, in die Sie vor jedem Waschgang das

Bonustipp: Wäsche nie in der Sonne trocknen lassen

Es sind sonnige 28 Grad draussen im Juli. In den Sinn kommt einem dabei sofort, die Wäsche draussen aufzuhängen. Wäsche bleicht in der Sonne jedoch leider sehr schnell aus. Wenn Sie die Wäsche in der Sonne trocknen möchten, dann lassen Sie sie nur so lange in der Sonne, bis sie trocken ist und nehmen Sie sie dann gleich ab. Die Königsdisziplin lautet, die Wäsche nur kurz, circa 30 Minuten, in der Sonne und sie bis zur Schranktrockenheit im Schatten zu Ende trocknen zu lassen.

 

Weitere News