4. April 2022

So entwickeln Sie Ihr eigenes perfektes Beleuchtungskonzept

Gestalten Sie Ihr Zuhause doch jetzt ganz einfach selbst und sorgen Sie für angenehme Beleuchtung, um Ihr Wohngefühl zu verbessern. Erfahren Sie, welche Lampenarten Einflüsse auf das Ambiente in Ihren vier Wänden haben. Mit einem optimierten Lichtkonzept haben Sie sogar die Chance, Ihre Stimmung zu verbessern und rundherum glücklicher zu sein.

 

Es werde Licht! Dank dem perfekten Beleuchtungskonzept

Es gibt ein paar ganz einfache Richtlinien, an die Sie sich halten können, um Ihre Einrichtung ganz nach Ihren Vorlieben zu verändern.

Innenraumdesigner arbeiten mit drei Beschattungsregeln, die auch für Sie der ultimative Geheimtipp sind:

Hintergrundbeleuchtung: Die Basis Ihres perfekten Beleuchtungskonzepts ist die Hintergrundbeleuchtung. In der Regel sorgt diese Beleuchtungsart für ein angenehm-weiches Licht, welches den Raum gleichmässig ausleuchtet und für nur wenig Schatten sorgt. Wandleuchten und Deckenlampen, deren Beleuchtungskraft regulierbar ist, sind ideal für die passende Hintergrundbeleuchtung.

Akzentuiertes Licht: Dieses ausgeklügelte Beleuchtungskonzept setzt – wie der Name es erkennen lässt –spezifische Akzente in Ihrem trauten Heim. Ob im Wohnzimmer, in der Küche oder im Schlafzimmer: Akzentuiertes Licht sorgt für Kontrast, Abwechslung und beleuchtet bestimmte Bereiche in Ihren Räumen. Tischlampen, Lichterketten und Leuchtkugeln sorgen für ein wunderschönes Ambiente und bereichert Ihr Raumkonzept durch stilsicheres Design.

Geschickte Ausleuchtung bei häuslichen Tätigkeiten: Wichtig für häusliche Arbeiten ist selbstverständlich eine ordentliche Ausleuchtung und Helligkeit der verschiedenen Arbeitsbereiche: Küche, Hobbyraum, Lese-Sessel. Hier alles gut erkennen zu können ist sehr vorteilhaft, um überanstrengte Augen, Fehler oder sogar Verletzungen zu vermeiden. Bestens geeignet sind dafür Deckenstrahler, Tisch- und Stehleuchten sowie Halogenröhren oder andere starke Leuchtmittel.

Beste Stimmung durch Vielfältigkeit

Die besten Beleuchtungskonzepte bestehen aus vielfältigen Lichtmodellen, die für optische Abwechslung und eine gute Helligkeit sorgen. Die Kombination ist hier der Schlüssel für Stil, gehobene Stimmung und eine rundum gelungene Wohlfühlatmosphäre.

Diese Lampenarten sind besonders beliebt

Deckenbeleuchtung: Für eine hervorragende Ausleuchtung des gesamten Raumes ist die Deckenbeleuchtung zuständig.

Wandlampen: Diese an der Wand montierten Lampen sind ein weiteres Mittel, um den Raum an einer Stelle auszuleuchten und punktuelles Licht zu setzen.

Hängeleuchten: Die meist über Tischen befestigten Hängeleuchten lassen einen bestimmten Bereich hell erscheinen und sorgen dort für Durchblick.

Akzentuiertes Licht: Ein akzentuiertes Licht strahlt in der Regel nur schwach und ist eher eine optische Quelle der Freude. Lichterketten, Kugelleuchten oder Lavalampen sind tolle Beispiele für akzentuiertes Licht. Tipp: Sie können auch Kerzen als akzentuierte Lichter benutzen. Diese haben eine warme Ausstrahlung (im wahrsten Sinne des Wortes). Punktuell aufgestellte Teelichter und Kerzenständer sorgen für Gemütlichkeit und Wohlbefinden.

Stehlampe: Diese Art der Beleuchtung ist nicht befestigt sondern freistehend. Die Stehlampe kann nach Gusto im Zimmer umgestellt werden, um auf diese Weise die gewünschte Beleuchtung zu erzielen.

Tischlampe: Tischlampen sind sogar noch flexibler einsetzbar als Stehlampen. Ihr Vorteil ist, dass sie kleiner sind, sodass sie nicht nur auf einem Tisch sondern sogar in einem Regal, auf einer Kommode oder auf der Fensterbank aufgestellt werden können.

Sind Sie an hübschen Deko-Elementen aus dem Herzen des Wallis interessiert?

Dann entdecken Sie jetzt die hochwertigen optischen Hingucker für Ihr zu Hause und lassen Sie sich in Ihren vier Wänden von ausgezeichneter Qualität der von Hand produzierten Dekorations- und Geschenkartikel aus der Pfaffenmanufaktur verzaubern und begeistern.

Weitere News